Wir sind eine Sprach-Kita!

Unsere Einrichtung gehört zu den bundesweit ca. 6000 Kindertagesstätten, die im Rahmen des Bundesprogramms „Sprach-Kitas: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“ besonders gefördert wird.

Diese Förderung ermöglicht der Einrichtung einer zusätzlichen Fachkraft-Stelle, die mit der Etablierung und dem Ausbau der Programmbereiche „alltagsintegrierte Sprachbildung“, „inklusive Pädagogik“ und „Zusammenarbeit mit Familien“  innerhalb der Strukturen der Kita betraut wird. Sie begleitet, berät und unterstützt das Fachpersonal der Kita, indem sie zum einen Schulungen zu den drei Themenbereichen anbietet, aktiv in der Gruppe mitarbeitet und zum anderen den Ausbau der Strukturen begleitet, die den Spracherwerb und die Willkommenskultur in der Kita stützen.

Das pädagogische Ziel des Programms ist dabei die Herstellung einer Bildungsgerechtigkeit für alle Kinder – unabhängig von Geschlecht, Herkunft, Familienstruktur, Finanzen oder Gesundheit.

Alltagsintegrierte sprachliche Bildung

Der natürliche Spracherwerb der Kinder wird durch eine ausgeprägte Kommunikationskultur sowie sprachanregende Angebote und Täitgkeiten aus der Lebenswelt der Kinder gefördert. Sprache umgibt uns in allen Lebensbereichen, daher findet auch sprachliche Bildung immer und zu jeder Zeit statt! Dies schaffen wir, indem wir gezielt unser eigenes sprachliches Verhalten reflektieren und verbessern, die Kinder durch gezielte Kommunikationstechniken zum Sprechen anregen und mit sprachanregenden pädagogischen Materialien und sinnlichem Erleben arbeiten. Dabei gehen wir stets auf die individuellen Kompetenzen und Interessen der Kinder ein.

Inklusive Pädagogik

Wir sind alle verschieden – und doch wieder eins. Im Rahmen der inklusiven Pädagogik nehmen wir Verschiedenheit wertschätzend wahr und fühlen uns im Gemeinsamen verbunden. Wir regen die Kinder an, Vorurteile, Stereotype, Diskriminierung und Rassismus zu erkennen und kritisch zu hinterfragen. Und auch wir selber reflektieren wiederkehrend unsere eigenen Vorurteile und Privilegien. Bei uns lernen die Kinder vielfältige Lebensweisen kennen und lernen, ihre Gefühle, als Teil ihres „Ichs“ zu artikulieren. Dabei beschränken wir uns nicht nur auf die Interaktion mit den Kindern, sondern erweitern das Handlungsfeld um die Bereiche der Lernraumgestaltung, der Zusammenarbeit mit den Eltern und der Zusammenarbeit im Team. 

Auch im Rahmen unseres evangelischen Profils finden wir den inklusiven Ansatz wieder. Dieser ist für die Kinder z.B. über das Lied „Gott hat alle Kinder lieb“ sinnlich erlebbar.

Zusammenarbeit mit Familien

Kinder sind in ihren Familien zu Hause – und lernen hier ihre erste und manchmal sogar zweite Muttersprache, bevor sie überhaupt einen Fuß in unsere Kita setzen! Wir unterstützen den ganzheitlichen Spracherwerb, indem wir mit den Familien der Kinder eine Bildungs- und Erziehungspartnerschaft eingehen und versuchen, die Familien in unsere Arbeit mit einzubeziehen. Bei Bedarf und Wunsch geben wir ihnen auch Anregungen, wie sie zu Hause den (mehrfachen) Spracherwerb ihrer Kinder fördern können. 

Alle drei Komponenten ergeben zusammen einen ganzheitlichen Blick auf das Kind und seine individuelle sprachliche Bildung, sodass es bestmöglich bei uns gefördert werden kann. 

Bei erhöhtem Förderbedarf besteht die Möglichkeit, im Haus eine Sprachförderung in Anspruch zu nehmen – hierbei schlagen die Erzieher einige Kinder vor, die dann abwechselnd zur individuellen und spielerischen Sprachförderung eingeladen werden. 

Ist der begründete Verdacht auf eine Sprach-, Sprech- oder Stimmstörung vorhanden, unterstützen wir gerne bei der Vermittlung in eine Facheinrichtung zur abklärenden Diagnostik. 

Der Spracherwerb der Kinder ist das natürlichste und selbstverständlichste Wunder, das wir jeden Tag immer wieder aufs Neue erleben dürfen. Wir machen uns auf und wollen dieses Wunder bestmöglich fördern – mit dem Ziel, dass alle Kinder von Anfang an gleiche Chancen haben. 

Unsere Sprachförderkraft: